rf2024

Eintritt frei / Admission free

PROGRAMM

01.06.2024 (sa)


14.30–21.30
„Three Windows – Hommage á Robert Lax“
Videoinstallation
Kirkeby-Feld
Drei Kapellen (20)

Einführung/Introduction
Roland Nachtigäller (Stiftung Insel Hombroich)
und Künstler/and Artists


15.00-21.30
Soundinstallation
Außenbereich (31)


15.30
Begrüßung/Eröffnungskonzert
Greetings/Opening Concert
Veranstaltungshalle (16)

Sven-Åke Johansson

mit/with: Florian Bräunlich (Karton) 
Carina Khorkhordina (Trompete) 


17.00
Konzert/Concert
Tilapia (26)


18.00
Konzert/Concert
Veranstaltungshalle (16)

Mary Jane Leach

mit/with: Camilla Hoitenga (Flöte)


Garth Erasmus

mit/with: Carina Khorkhordina (Trompete)
Stefan Schneider (Elektronik) 


20.00
Konzert /Concert
Haus für Musiker (10)



↑ above


ARTISTS


Garth Erasmus

de — (ZAF) *1956. Musiker, bildender Künstler, Instrumentenbauer und Aktivist aus Südafrika. Die Arbeiten von Erasmus entstehen vor dem Hintergrund der Gegenwart und der Geschichte der indigenen Bevölkerung Südafrikas, den KhoiSan, denen er angehört. Er hinterfragt die hegemonialen und auf Exklusion beruhenden Konstruktionen der „Coloured identity“, die auch nach dem Ende der Apartheid präsent sind. Durch seine Beschäftigung mit vorkolonialer Geschichte eignet er sich indigenes Wissen neu an – das für seine Arbeit von zentraler Bedeutung ist. Verschiedene traditionelle Musikinstrumente, verwandelt er in elektrifizierte Musikwerkzeuge. Als Musiker spielt er in mehreren Improvisations- und Free Jazz- Ensembles und ist Mitbegründer der aktivistischen Musik- und Poetry-Gruppe Khoi Khonnexion. Sein erstes Soloalbum ist auf dem Düsseldorfer Label TAL erschienen.

en — (ZAF) *1956, musician, visual artist, instrument maker and political activist from Cape Town, South Africa. Since 1985 Garth Erasmus has been active in applying indigenous knowledge of the KhoiSan – the original people of South Africa and surrounding regions – to endeavours ranging from politics to music. His music transforms various traditional musical instruments, into electrified musical tools. He also plays in several improvisational and free jazz ensembles and was the co-founder of the South African First Nation activist music and poetry group Khoi Khonnexion 1999-2012. His first ever solo album is released on the Düsseldorf based label TAL.

l

sound

↑ above


Sven Åke Johansson

© Kestutis Pleita

de — (SE) * 1943, ist ein schwedischer Komponist, Musiker, Autor und bildender Künstler, der seit 1967 in Berlin lebt und arbeitet. Seit den späten 1960er Jahren gehört er zu den stilprägenden Schlagzeugern des Free Jazz. Seit den 1980er Jahren entwickelt er genreübergreifende, konzeptionelle Performances, die ihn zu einem gänzlich unverwechselbaren Künstler gemacht haben. Sven Åke Johansson eröffnet das diesjährige Raketenfestival mit der Uraufführung seiner Komposition “Wepa Turm” , die er zusammen mit Carina Khorkhordina (Trompete) und Florian Bräunlich (Karton) aufführen wird.

en — (SE) *1943, is a Swedish composer, musician, author and visual artist who is based in Berlin since 1967. He is one of the genre defining drummers of the German Free Jazz era of the late 60s and early 70s. In about 1980 he started to develop conceptual music performances, most often in the context of fine arts and new music. He remained active ever since and his new works share the same radical sense for experimentation, humour and unusual instrumentation (such as telephone books, porcelain sticks, diesel engines or card board) as his early recordings. Sven Åke Johansson will open this year’s festival with the world premiere of his composition „Wepa Turm“, which he will perform together with Carina Khorkhordina (trumpet) and Florian Bräunlich (cardboard).

l

www.sven-akejohansson.com
↑ above


Mary Jane Leach

© Mnuel Zurria

de — (USA) *1949. Ist eine amerikanische Komponistin, die in New York City und in Belgrad lebt. Ihre  Werk übersetzen eine Faszination für die Körperlichkeit des Klangs und seine akustischen Wechselwirkung mit dem Raum. In vielen ihrer Werke erschafft Leach mit Hilfe von Differenz-, Kombinations- und Interferenztönen eine jenseitige Klangwelt. Dabei handelt es sich um akustische Phänomene, die durch ihre geschickte Manipulation der Intonation und der Klangfarben entstehen. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Musik, die eine starke Wirkung auf die Zuhörer hat. Neben Arthur Russell, Ellen Fullman, Peter Zummo, Philip Corner und Arnold Dreyblatt spielte sie eine entscheidende Rolle in der bahnbrechenden Downtown-Szene von New York City. 1995 wurde Leach für das renommierte Stipendium, der von Jasper Johns und John Cage gegründete, Foundation for Contemporary Performance Arts ausgewählt.

en — (USA) *1949, a composer lives and works in New York City and Belgrad. She focuses on the physicality of sound, its acoustic properties and how they interact with space. These are acoustic phenomena created by her skillful manipulation of intonation and timbre. The result is impressive music that has a powerful effect on the listener. She has played an instrumental role in NYC’s pioneering Downtown scene alongside Arthur Russell, Ellen Fullman, Peter Zummo, Philip Corner and Arnold Dreyblatt. In 1995 Leach was selected for a prestigious fellowship at the  Foundation for Contemporary Performance Arts, founded by Jasper Johns and John Cage, for the innovative artist in the field of performing arts.

l

www.mjleach.com

↑ above


Tolouse Low Trax

de — (D) *1966. Detlef Weinrich ist nicht nur 1994 Gründungsmitglied der Band Kreidler, sondern er war auch ab 2003 als musikalischer Leiter im Salon des Amateurs aktiv und hat dort einen Stil geprägt, der längst zu einem Markenzeichen für einen neuen Sound aus Düsseldorf wurde. Mit seinem Soloprojekt Toulouse Low Trax hat er zudem eine völlig unverwechselbare rhythmische Handschrift entwickelt, die ihn zu einem international wegweisendem Musiker hat lassen.

en – (d) *1966, Detlef Weinrich is not only a founding member of the Düsseldorf band Kreidler,but has also been active as musical director at Salon des Amateurs, 2003-2020 where he shaped a musical style that has become an internationally known trademark for the new sound of Düsseldorf. With his solo project Toulouse Low Trax, he has developed a completely unmistakable rhythmic signature that has made him become an internationally celebrated musician.

Quote: For ages nighttime was said to be the time of ghosts and spirits.
My music is committed to experiment. It leaves room for every sound without neglecting rhythmic clarity. „Form is essence brought to the surface“ and i cushion the beat rate between 107 and 116 bpm to create a mechanical functionality that doesn’t bow to any contemporary doctrine. Urban music. Big city lights in Africa. Chilly neon-sounds once made in Dusseldorf but now in Paris.Detlef Weinrich
l

youtube

soundcloud

↑ above


Tomoko Sauvage

de — (JP/FR) *1975. Musikerin, Komponistin und Künstlerin. Sie ist bekannt für ihre Performances mit einem Instrumentarium aus Keramik, Wasser und Unterwasser Mikrofonen. Mit diesen reduzierten Mitteln werden unvorhersehbare und vielfältige Dynamiken von akustischen Phänomen im Raum und der unmittelbaren Umgebung erzeugt. Dabei setzt sie den Zufall als Kompositionsmethode ein.  Ihre Arbeiten wurden u.a. V&A Museum London, Manifesta, Roskilde Festival, Sharjah Art Foundation, Centre Pompidou Metz präsentiert.

en — (JP/FR) is a musician and sound artist who is best known for her long-time experimentation with the sounds of water, ceramics, sub-aquatic amplification and electronics. Her research is grounded in live-performance practices that embrace the unpredictable dynamics of these materials. Incorporating ritualistic gestures, she also uses chance operations as a playful method of composition. Her performances and installations have been presented at a.o. RIBOCA, V&A Museum, Manifesta, Roskilde Festival, Sharjah Art Foundation, Centre Pompidou Metz and Nyege Nyege Festival.

l

www.o-o-o-o.org/

↑ above


Ralf Schreiber
Klanginstallation

© Miki Yui

de — (D) *1964, arbeitet mit elektronischen Geräten wie Motoren, Mikrofonen und Lautsprechern, die zu kinetische Klang- und Lichtinstallationen umgebaut werden. Seine Kompositionen arbeiten mit sehr sensiblen Lautstärken die bisweilen an die Grenze der Wahrnehmung ausgerichtet sind. Kompositorisch widmet er sich Zufallsoperationen und selbsterhaltenden Systemen, die Zusammenhänge von Licht, Bewegung und Klang sicht- und hörbar machen. Darüber hinaus bietet er regelmäßig Workshops an, die das Entwickeln und Bauen von Schaltungskonzepten musikalischer Instrumente verständlich machen. Ralf Schreiber bietet einen Miniworkshop an dem Festivalstag an. Interessierte Besucher können vor Ort kleine kinetische Klanggeräte bauen und so selbst Teil der Klanginstallation werden.

en — (D) *1964, works with electronic devices such as motors, microphones and loudspeakers, which are transformed into kinetic sound and light installations. His compositions work with very sensitive volumes that are sometimes at the limits of perception. Compositionally, he devotes himself to random operations and self-sustaining systems that explore the connections between light, movement and sound. In addition, he regularly offers workshops with circuit concepts and construction plans for his instruments. Interested visitors can build small kinetic sound devices on site and take part in the sound installation themselves.

l

www.ralfschreiber.com

↑ above


David Toop

© Keith de Mendonca

de — (GB) *1949. Musiker, Schriftsteller, Musikjournalist und Kurator. Seine Bücher,  u.a. „Ocean of Sound“ (1995) oder Sinister Resonance (2010) haben internationale Anerkennung gefunden und sind in viele Sprachen übersetzt worden. Seit den 70er Jahren entwickelte er eigenständige Live-Formate, welche die Grenzen zwischen Hören und Spielen neu bestimmen. Zudem war er in wichtigen Bands wie den Flying Lizards oder General Strike beteiligt. Heute ist er ein wichtige Persönlichkeit in der zeitgenössischen experimenteller Musik, der bereits mit Eliane Radigue, Akio Suzuki, Rie Nakajima oder Ryuichi Sakamoto zusammen gearbeitet hat. Für seine Live Performances verwendet er meist selbstgebaute Instrumente oder gefundene Alltagsgegenstände.

en — (GB) *1949, musician, writer, music journalist and curator. His books , a.o. ”Ocean of Sound“ (1995) or Sinister Resonance (2010) have gained international admiration and have been translated into many languages. With his own music he has since the mid 1970’s continuously  explored the boundaries between listening and playing music. He is an pivotal personality in the contemporary landscape of experimental music, having collaborated with Eliane Radigue, Akio Suzuki, Rie Nakajima and Ryuichi Sakamoto. His live instrumentation consists of common everyday life  objects, acoustic instruments and custom made electronics.

QUOTE: Instruments of Darkness

My improvised performances grow from curiosity about resonance: how to resonate the soft invisible characteristics of a space and its harder boundaries; how to resonate materials of all kinds; how to resonate time, so that durations and our sense of quick or slow are in a state of complex vibration; how to resonate memory, so that the phantoms of sound and the void of silence penetrate into personal history. The materials I use vary, some of them conventional musical instruments, some electronic, some acoustic, some autonomous, some humble, abject, in a state of decomposition or without boundaries.  All of them ask questions of what an instrument actually is, a conglomerate whose pieces only come together in the darkness of deflected sight.—David Toop 

l

www.davidtoopblog.com

↑ above


Robert Lax/Nicolas Humbert/Werner Penzel
„Three Windows – Hommage à Robert Lax“
Videoinstallation

© Humbert/Penzel

de „Three Windows“ ist eine filmische Hommage an den amerikanischen Dichter Robert Lax, einen der bedeutendsten minimalistischen Dichter des 20. Jahrhunderts. Robert Lax hat mit einer einzigartigen Haltung Kunst und Spiritualität miteinander verbunden, die u.a. Thomas Merton, Jack Kerouac, William Maxwell und unzählige andere inspirierte. Die Videoinstallation ist das Ergebnis der langjährigen Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Robert Lax und dem Filmemacher-Duo Nicolas Humbert und Werner Penzel – Autoren des legendären Films „Step Across the Border“. Von 1993 bis 1999 verbrachten Humbert und Penzel jedes Jahr mehrere Wochen mit Robert Lax auf der griechischen Insel Patmos, wo sie gemeinsam lebten und filmten. Aus dem umfangreichen Material, das dabei erstand, komponierten sie das Film-Triptychon „Three Windows“, das 1999 im Haus der Kunst München uraufgeführt wurde und nun dauerhaft auf der Raketenstation installiert ist. Die Videoinstallation ist zusammen mit dem Bild-Zyklus „Sonnenstand“ der Photographin Ursula Schulz-Dornburg in der Kapelle auf dem Kirkeby Feld zu sehen.

en — ‚Three Windows Hommage à Robert Lax‘ is a Homage to the poet Robert Lax, one of the most important minimalist poets of the 20th century. Lax’s poetry is stripped down to essentials, concentrating on simplicity and making the most out of the fewest components. As a consequence his work he settled to the Greek island of Patmos to live the life of a self-exiled Hermit, combined his art with a spiritual approach to life with a humble attitude that inspired Thomas Merton, Jack Kerouac, William Maxwell and countless others. The video installation is the outcome of a long-standing friendship and collaboration between Robert Lax  and the filmmaker duo Nicolas Humbert and Werner Penzel –  author of the legendary film ‚Step across the Border’ from 1990. From 1993 to 1999, Humbert and Penzel spent several weeks every year with Robert Lax on Patmos, where they filmed with the poet and created an extensive body of material – images and sounds that they have compiled into a film-triptych. The video installation is in the  building on Kirkeby Feld  which  the  work of Ursula Schulz-Dornburg, „Sonnenstand“  is installed.

l

www.cinenomad.de

↑ above


MAP/LAGEPLAN


Raketenstation Hombroich 4
41472 Neuss
Eintritt frei / Admission free
Route
↑ above


ANFAHRT/getting here

ÖPNV/Public Transport
— Neuss (Hbf) → RB39 (Richtung: Grevenbroich) Halt: Kapellen-Wevelinghoven und Bus 869 Halt: Neuss, Bergerhof
— Neuss (Süd) → Bus 877/869 Halt: Neuss, Bergerhof
Route

RAD/Bike
— von Neuss (Hbf) ca. 8,14 km
— von Düsseldorf (Hbf) ca. 15,3 km
Route

AUTO/Car
Autobahn A57, Ausfahrt Neuss-Holzheim,
Richtung Holzheim, Kreitzweg, Ziegeleistraße, Lindenweg
Begrenzte Parkmöglichkeiten / Limited parking spaces
Route

↑ above


ABOUT

de — Das Musikfestival Hombroich : Raketenfestival findet am 1. Juni 2024 zum zweiten Mal auf der Raketenstation Hombroich in Neuss statt. Aktuelle Formen von Klangkunst, experimenteller, elektronischer und improvisierter Musik, verbinden sich mit Natur und Architektur, zu einem sinnlichen Erlebnis. Das Programm besteht aus sechs Live Konzerten, einer Videoinstallation, einer Klanginstallation und einem Workshop, bei dem Kinder elektronische Klangerzeuger bauen. Bei der zweiten Ausgabe des Festivals erleben wir, dass meist gegensätzlich aufgefasste Begriffe wie z.B. “Improvisation/Komposition”, “Instrument/Objekt“ “Elektronik/Akustik” oder “Vergangenheit/Gegenwart” in künstlerischer Zusammenarbeit zu neuen Formen vereint werden können.  Karl-Heinz Müller, der Gründer der Raketenstation Hombroich, sah diesen Ort als offenen Versuch über Musik und Kunst zu neuen Lebensformen zu finden. Daran anknüpfend, wird das nichtkommerzielle Festival durch innovative künstlerische Beiträge, neue Perspektiven auf unser gegenwärtiges und künftiges Zusammensein ermöglichen. Das schließt ein rücksichtsvolles Miteinander und einen achtsamen Umgang mit der Natur auf dem Gelände ein. — Miki Yui und Stefan Schneider (Künstlerische Leitung)


en — The music festival, Hombroich : Raketenfestival will take place for the second time on June 01, 2024 at the Raketenstation Hombroich, Neuss.  Current forms of sound art, experimental, electronic and improvised music combine with nature and architecture to create a sensual experience that is freely accessible to all guests. The program consists of six live concerts, a video installation, a sound installation and a workshop in which children build electronic sound generators. At the second edition of the festival, we will experience how concepts that are usually perceived as contradictory, such as „improvisation/composition“, „instrument/object“, „electronics/acoustics“ or „past/present“, can be united in artistic collaboration to create new forms.   Karl-Heinz Müller, the founder of the Raketenstation Hombroich, saw this place as an open attempt to find new forms of life through music and art. Following on from this, the non-commercial festival will enable new perspectives on our present and future togetherness through innovative artistic contributions. This includes respectful coexistence and careful treatment of nature on the site. — Miki Yui und Stefan Schneider (Artistic Director)



↑ above


SUPPORT

Gefördert von: Verein zur Förderung des Kunst- und Kulturraumes Hombroich e. V. und der Kunststiftung NRW